Sonderausstellungen:

Zumeist im Sommerhalbjahr zeigt der Förderverein in Zusammenarbeit mit der Stadt/dem Heimatmuseum Sonderausstellungen. Kunstausstellungen wechseln mit Dokumentationen und Fotoausstellungen.


Unsere Sonderausstellungen Sommer 2024

Es folgen Informationen zu unseren beiden Kunstausstellungen im Sommerhalbjahr 2024

Pressemitteilungen zur oben aufgeführten Sonderausstellung ab 14.04.2024


 
Heiligenhafen, den 8. April 2024
Sonderausstellung im Heimatmuseum Heiligenhafen „Augenblicke – Magisches Ostholstein“
Das Heimatmuseum Heiligenhafen freut sich, die bevorstehende Sonderausstellung "Augenblicke – Magisches Ostholstein" anzukündigen, die vom 14. April bis zum 23. Juni 2024 stattfinden wird. Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt am 14. April um 11:30 Uhr.
Diese außergewöhnliche Ausstellung präsentiert die Werke des Fotografen Reiner Binkowski, dessen faszinierende Bilder die Schönheit und Vielfalt Ostholsteins einfangen.
Reiner Binkowski, 1950 in Lübeck geboren und seit 40 Jahren mit seiner Frau, der Lyrikerin Doris Runge, in Cismar ansässig, hat eine abwechslungsreiche Karriere als Physiker hinter sich, die ihn um die Welt führte. Doch seine Leidenschaft für die Fotografie begleitet ihn bereits seit seinem siebten Lebensjahr, als er eine AGFA Box geschenkt bekam. Die Ausstellung "Augenblicke" ist nicht nur Binkowskis erste eigene Ausstellung, sondern auch ein intimer Einblick in sein umfangreiches Ostholstein-Foto-Archiv, das etwa 100.000 Bilder umfasst. Von malerischen Dünenlandschaften bis hin zu atemberaubenden Perspektiven von Heiligenhafen zeigt die Ausstellung die Schönheit der Region durch die Linse Binkowskis. Sein Höhepunkt der Ausstellung ist ein fast mystisch erscheinendes Bild der Dünenlandschaft vom Lenster Strand, das für ihn ein tiefes Verständnis für Licht und Natur widerspiegelt.
Die Sonderausstellung "Augenblicke – Magisches Ostholstein" verspricht den Besuchern eine inspirierende Reise durch eine der schönsten Regionen Norddeutschlands.
Wir laden herzlich zur Eröffnung der Ausstellung am 14. April um 11:30 Uhr im Heimatmuseum Heiligenhafen ein, um die Werke von Reiner Binkowski zu erleben und gemeinsam das magische Ostholstein zu entdecken.
Für die Ausstellungslaufzeit öffnet das Museum seine Türen dienstags bis freitags sowie sonntags von 14:00 bis 17:00 Uhr. 
 


Kunstausstellung

mit Gemälden von Kay Konrad

"Märesfunken" - Märchen, Mythen, Landschaften

02. Juli  - 17. September 2023

Vernissage am 30.06.2023, 19:00 Uhr

Pressemitteilung zur Sonderausstellung von Kay Konrad

 
 
Sonderausstellung „Märesfunken“- Märchen, Mythen, Landschaften,
Gemälde von Kay Konrad
im Heimatmuseum Heiligenhafen 
 
 
Die neue Sonderausstellung „Märesfunken“ – Märchen, Mythen, Landschaften, Gemälde von Kay Konrad wird am 30. Juni 2023 um 19.00 Uhr im Heimatmuseum Heiligenhafen feierlich eröffnet. Es gibt Grußworte der Stadt und des Fördervereins sowie eine kleine Einführung mit Dr. Sabine Behrens vom Künstlermuseum Heikendorf. Die musikalische Umrahmung gestaltet Gunter Klengel aus Neustadt auf der klassischen Gitarre. 
Kay Konrad malt in Öl, Gouache und Acryl auf Leinwand und/oder Holz. Beeinflusst ist seine Arbeit u. a. durch die altmeisterliche Maltechnik der Kunst der Renaissance. 
Sein Werk beschränkt sich nicht auf die Märchenthematik, doch sie bildet einen wichtigen Teil seiner künstlerischen Arbeit. Er sieht sich selbst als Teil des Märchens und diese Tatsache bildet in gewisser Weise auch die Grundlage seiner künstlerischen Auseinandersetzung damit. Das Märchenhafte begegnet Konrad in allen möglichen Lebenslagen. Die Faszination am Wunderbaren ist auch anhand seiner Bilder ersichtlich, in denen er Verwandlungen, Erlösungen und mystische Märchenräume erschafft. 
Die Sonderschau „Märchenfunken“ – Märchen, Mythen, Landschaften, Gemälde von Kay Konrad ist bis zum 17.9.2023 im Heimatmuseum Heiligenhafen zu sehen. 
Geöffnet ist von Dienstag bis Freitag sowie Sonn- und Feiertag von 15.00 bis 17.00 Uhr. Besucher haben freien Eintritt. Der Förderverein für Heimatmuseum und Kultur in Heiligenhafen e.V. freut sich über eine Spende. 
 

Es gibt eine einfache Wahrheit: Wenn Sie an das glauben, was Sie tun, können Sie Großes erreichen. Das ist der Grund, warum Ihnen bei der Erreichung Ihres Zieles helfen möchten.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Website von Kay Konrad:
https://kaykonrad.de/wp/kontakt/

 

Vernissage

21.04.2023, 19:00 Uhr im
Heimatmuseum:

Musikalische Begleitung:
Samirah al-Amrie, Handpad, Klavier
Joachim Kärmer, Percussion
Martin Lichtmann, Kontrabass 


Pressetext für HP zur Vernissage:


 
Presseartikel von der Vernissage zur Ausstellung „Wellenwege und Landgang“ am 21.04.2023
 
“I can`t see clearly now” und “Summertime”, diese wunderbaren Songs gab es am Freitagabend passend zur Einstimmung auf die Ausstellung von Marion-Sabine Keßler (Winsen/L und Heiligenhafen), Gemälde und Martin Lichtmann aus Heiligenhafen mit keramischen Plastiken. Wieder einmal hatte das Team vom Vorstand des Fördervereins für Heimatmuseum und Kultur in Heiligenhafen e.V. ein gutes Händchen in der Zusammenstellung der Vernissage in dem gemütlichen Ambiente des Heimatmuseums. Eine schöne Mischung aus Bistrotischen, einigen Stühlen, Wein- und Sektbar bot den Besuchern natürlich neben den Hauptattraktionen mit den Kunstwerken eine angenehme und anregende Wohlfühlatomsphäre. Genauso fielen auch die Begrüßungsworte des Bürgermeisters Kuno Brandt aus, der gut gelaunt mit geschickten Worten und persönlichen Ansprachen an die Künstler einen entspannten Auftakt gestaltete. Die HeiligenhafenerInnen könnten sich glücklich schätzen, mit dem Team des Fördervereins und der Leitung des Museums im schönen historischen Gebäude immer wieder kulturelle Highlights angeboten zu bekommen. Das kulturelle Angebot im Heimatmuseum sei inzwischen ein nicht wegzudenkender Teil der kulturellen Szene in Heiligenhafen. Es schloss sich eine kurze Ansprache an und über die beiden Künstler an, die nach einem weiteren Musikbeitrag vom Vorsitzenden des Fördervereins aufgenommen wurde. In einer Mischung von sehr persönlichen Eindrücken und Beziehungen zu den Künstlern und sachlichen Informationen über deren Vita, formte Axel Schröder-Wangen ein passendes und für die Besucher ein nachvollziehbares Bild von Marion-Sabine Keßler und Martin Lichtmann.
Die Gemälde von Marion Keßler zogen ihn besonders in den Bann mit ihren gedeckten und schönen Farbspielen, die eine gewisse Melancholie und damit eine bezaubernde Stimmung schafften. Es seien keine knallig bunten Bilder, die Künstlerin setzte vielmehr eine harmonisierend abgestimmte und sensible Farbgebung ein. Diese erzeuge Nähe, Wärme, aber auch Zurückhaltung und zu Hinter-fragendes. Selbst bei den Malereien, bei denen Menschen dem Betrachter nur den Rücken zeigen, gelingt es der Künstlerin, etwas mit der Gesamtstimmung des Bildes über den Menschen zu erzählen.
 In ihren aktuellen Werken befasst sie sich vor allem mit dem Menschen in der Natur, stellt sich die Frage, inwiefern sie sich gegenseitig beeinflussen. In früheren Exponaten malte sie das, was sie berührte: Küstenlandschaften, Meer, Boote, Häfen, Winterlandschaften. Ein Werk aus dem thematischen Bereich „Landgang“ erinnerte den Vorsitzenden an den Stil und die Bilder von Paula Modersohn-Becker, stufte es als besonders bemerkenswert ein.
Für die Wellengänge sei nun Martin Lichtmann zuständig. Aus seiner Vita hob er besonders die hohe Anzahl seiner Ausstellungen in ganz Deutschland und seinem geschätzten Dänemark hervor, es sei über ein Hobby hinaus eine wirkliche Lebensart, die er sehr zielorientiert für sich durchziehe. Er lernt auf seinen Fahrten mit dem VW-Bus vielerlei Menschen kennen und wird immer wieder zu Ausstellungen animiert und eingeladen. Martin Lichtmann wurde hier in Heiligenhafen geboren und kehrte nach einem langen beruflichen Leben fernab der Küste (Kaiserslautern) wieder zu den Wurzeln an die Ostsee zurück. Das schafft sogleich den Bezug zu seinen keramischen Plastiken, die seinesgleichen in der Welt der Keramiker sucht. Seine Exponate sind einmalige Zeugnisse von intensivsten Studien über die Meere und Küstenlandschaften. Empfindungen, Berührungen, Sehnsüchte werden hier spürbar. Seine Werke bieten Reisen, Reisen aus der Vergangenheit in die Gegenwart, Reisen entlang der Himmelsrichtungen, aus der das Licht immer wieder neue Zauberwelten schafft. Es wirkt, je nach Himmelsrichtung, immer anders. Dieses können die Besucher der Ausstellung im Zentrum des Raumes um eine Säule herum nachvollziehen, ein Ensemble, bestehend eben aus den 4 Himmelsrichtungen.
Es sei fantastisch, so Axel Schröder-Wangen, dass wir in Heiligenhafen solch exponierte Künstler haben. Der Weg in die Ausstellung lohnt sich, sie ist noch bis zum 25. Juni in den Räumen des Heimatmuseums Heiligenhafen zu sehen.
Einfühlsame und hinführende Livemusik gab es von Samirah al Amri, Vokals, Handpad, Piano, Joachim Krämer am Schlagzeug, beide aus Malente und Martin Lichtmann am Kontrabass. Der Gruppe ist es gelungen, aus der Vernissage ein bezauberndes Fest zu gestalten. Internationale Jazzangebote, die einmalig individuell improvisiert wurden, aber auch die hebräisch-jemenitischen Klänge und Gesänge der jungen Musikerin zogen alle Besucher an diesem beeindruckenden Abend in ihren Bann.
Axel Schröder-Wangen, Heiligenhafen, d. 22.04.2023 
 
Anhängendes Foto von links nach rechts: Axel Schröder-Wangen, Martin Lichtmann, Marion-Sabine Keßler, Kuno Brandt 

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Unsere Veranstaltungen vom 01.04. - 31.10.2023 im Überblick:


Unsere Veranstaltungen vom 01.04. - 31.10.2022 im Überblick:


Ab hier folgen laufende und frühere Veranstaltungen:


Unsere Kunstausstellung:

"Gold und Farbe"


Die Künstler Joachim Frey und Detlev Gadesmann aus Hannover präsentieren ihre Werke ab 24.04.2022
Eine Vernissage mit musikalischer Begleitung (Kinga Dierkes /Klavier und Martin Lichtmann /Bass) fand am 
Sonntag, d. 24.04. ab 17:00 Uhr .

Es folgen  weitere Informationen zur Ausstellung:
s. auch unter Menüpunkt "Presse"

Lernen Sie uns kennen

 
 
Joachim Frey 

1952 Geboren in Hallgarten/Rheingau 
 
1958 - 1964 Volksschule Hallgarten 
 
1964 - 1968 Mittelpunktschule 
 
1968 -1971 Tischlerlehre als eine damalige Voraussetzung zur Ausbildung zum Skulpturen - und Gemälderestaurator 
 
1971 - 1978 Erstes Praktikum bei meinem Vater der Kunstmaler und Restaurator war (die Wiege für alles Spätere). 
4 jähriges Praktikum bei einem Vergoldermeister und Restaurator. Hier wurde der Grundstein für die Techniken des Vergoldens und ihre gestalterischen Möglichkeiten und experimentellen Umsetzungen gelegt. 
 
1978 - 1982 Weiterführende Ausbildung und Abschluss zum Skulpturen- und Gemälderestaurator in der Restaurierungswerkstatt des Landeskonservators Rheinland in Bonn 
 
1982 - 1988 Leiter der Restaurierungswerkstatt im Institut für Denkmalpflege, 
heute Landesamt für Denkmalpflege 
 
1988 - 2016 Leiter der Restaurierungswerkstätten der Klosterkammer Hannover. Zuständig für alle Materialgruppen und deren künstlerische Techniken in ihrer Vielfalt und Anwendung. 
 

Seit 2016 Ruhestand und freischaffender Künstler. Wohnort im Zooviertel 
 
Als Restaurator zu arbeiten, hat mir unglaublich viel Erfüllung und Freude bereitet. Ich durfte mich mit zahlreichen in ihrer Technik und Vielfalt hochinteressanten und wertvollen Objekten beschäftigen und zu ihrem Erhalt beitragen. Seit dem Ende meines Berufslebens widme ich mich nun den eigenen künstlerischen Arbeiten. Dabei hilft natürlich das fundierte Wissen um die unterschiedlichen Mal – und Fassungstechniken, hier vor allem die alten Vergoldertechniken und deren Umsetzung in moderne Gestaltung sowie das Spiel mit Gold und polierten Tonerden mit dem vorhandenen natürlichen Licht. 
 
 

Joachim Frey, Ellernstr.8, 30175 Hannover. Mobil: 0151 54 70 38 53.
Email: [email protected]
Internet: www.bilderkabinett.com 

möchten.


Detlev Gadesmann


1951 Geboren in Hannover

 

1957 - 1961 Grundschule Hannover

 

1961 - 1971 Kaiser-Wilhelm-Gymnasium Hannover

 

1971 – 1976 Studium Kunst- und Werkpädagogik an der Staatl. Hochschule für bildende Künste in Braunschweig. Arbeiten bei Prof. Siegfried Neuenhausen und Prof. Roland Dörfler, Abschluss mit dem 1. Staatsexamen

 

1976 - 1981 Studium Kunstgeschichte, Archäologie und Pädagogik in Göttingen und Hamburg. Abschluss mit Dissertation in Hamburg bei Prof. Dr. Martin Warnke über den hannoverschen Maler Ernst Thoms

 

1981 - 1983 Verschiedene Praktika bei freien Restauratoren in Niedersachsen

 

1983 - 1986 Praktikum in der Werkstatt für Gemälde und Skulpturen am niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege in Hannover

 

1986 - 1989 Selbständig tätig als freier Restaurator für Gemälde und Skulpturen zusammen mit Peter Furmanek in Hannover

 

1989 - 2011 Leiter der Restaurierungswerkstatt für Gemälde und Skulpturen am niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege

 

Seit 2011 Ruhestand und tätig als freischaffender Künstler  

Wohnort in der Oststadt


Seit meinem Ruhestand beschäftige ich mich nun mit eigenen künstlerischen Arbeiten. Ich male meistens traditionell auf Leinwand. Meine Motive sind vielfältig, ich fühle mich nicht nur an ein Thema gebunden. In der malerischen Umsetzung profitiere ich natürlich von meinem beruflichen Erfahrungsschatz in Hinblick auf die unterschiedlichen historischen Maltechniken. Meist beginne ich mit Acrylfarben als Untermalung und setze darauf anschließend Lasuren in Öltechnik.


Detlev Gadesmann, Kleine Pfahlstr. 10, 30161 Hannover. Mobil: 0171 2851689. 

Email: [email protected]

Internet: www.bilderkabinett.com oder www.detlev-gadesmann.de

Wir sind erfahren, verlässlich sowie fokussiert auf gute Ergebnisse und wissen es zu schätzen, mit großartigen Kunden zusammenzuarbeiten.

Bilderlisten 

Dr. Detlev Gadesmann


Bilderlisten 

Dr. Detlev Gadesmann


Bilderlisten 

Joachim Frey


Bilderlisten 

Joachim Frey


Sonderausstellung „Urzeit in Norddeutschland“ im Heimatmuseum Heiligenhafen
 
Der Geologe Johannes Jannsen vom Geotanium in Gettorf hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Bild für unseren Norden nachzuzeichnen. ...... s. weiter unten...

Vom 4. Juli bis 29.August 2021
 

Sonderausstellung vom 04.07. - 29.08.2021

  

 
Sonderausstellung „Urzeit in Norddeutschland“ im Heimatmuseum Heiligenhafen 
 
Fossilien werden lebendig ! 
Wer wachen Auges am Strand wandert oder durch die Lande streift, wird sie entdecken: Fossilien, versteinerte Überreste aus vergangenen Zeiten. Jedes Fossil gibt einen kleinen Einblick, ist ein Puzzleteil einer ganzen Epoche. Mit jedem neuen Fund wird das Bild des jeweiligen Erdzeitalters klarer, doch es muss noch zusammengefügt werden. 
Der Geologe Johannes Jannsen vom Geotanium in Gettorf hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Bild für unseren Norden nachzuzeichnen. Seit einigen Jahren bringt er die Urzeit aufs Papier um sie lebendig und begreifbar werden zu lassen. 
Vom 4. Juli bis 29.August kann man seine Arbeiten im Heimatmuseum Heiligenhafen bestaunen und in die „Urzeit in Norddeutschland“ eintauchen. Das zentrale Objekt ist ein Panorama durch die Erdgeschichte des Nordens, fast zehn Meter lang. Hinzu kommen Rekonstruktionen von Strandfossilien, denn nicht immer erschließt es sich dem Finder, wie das Tier zu dem Fund ausgesehen haben mag. Sogar Dinosaurier wurden im Norden gefunden, so dass auch diese Thema der Sonderausstellung sind. 
Wer also Freude an versteinertem Leben hat und sich auf eine Reise durch die Jahrmillionen begeben möchte, kommt in diesem Sommer in Heiligenhafen auf seine Kosten. 
 
Der Eintritt für alle Besucher ist frei ! 
Geöffnet ist von Dienstag bis Freitag sowie Sonntag von 15-17 Uhr . 
 


Augen auf !
Natur in Heiligenhafen


Sonderausstellung mit Gemälden

Christine Kramm, Heiligenhafen


im Heimatmuseum 

vom 27.04. - 27.06.2021

Beginn: Dienstag, d. 27.04.21, 15:00 Uhr
Wegen der Coronabedingungen findet keine Vernissage statt. Die Künstlerin wird aber zur Eröffnung vor Ort sein und gerne einige Erläuterungen abgeben.

Zu den Bildern:

Oben links:  "Eisvögel am Binnensee"  Aquarell

Oben rechts: "Strandgut", Acryl auf Leinen

Unten links: "Gänse über dem Meer", Aquarell

Unten rechts: "Schwanenfamilie am  
                             Binnensee", 
                             Acryl auf Leinen 



Mit ihrer Ausstellung möchte die Malerin Christine Kramm die Besucher anregen, ihre Augen in der Natur rund um Heiligenhafen zu öffnen.  Welche Tiere und Vögel kann man auf Spaziergängen am Binnensee, am Hafen, auf dem Graswarder oder am Meer beobachten? 

Über die Künstlerin:

Christine Kramm

                                         

08.07.1944        geb. in Hamburg 

                            Nach Abitur und Studium Tätigkeit als Studienrätin in Hamburg 

                            bis  Januar 1984 

01.02.1984        Umzug nach Pulheim (NRW, nahe bei Köln), weiter Schuldienst 

                            bis 2006 in Pulheim 
07.08.2012        Ehemann verstorben 

  01.09.2017      Umzug nach Heiligenhafen 

Künstlerische Entwicklung: 

1993 – 1999      Aquarellmalerei in der Gruppe bei der Künstlerin Imke Pietro- 

                            Riedel 

ab         1999      Mitglied in der Künstlergemeinschaft Palette in Pulheim 

2004 – 2007     Privatunterricht in Freier Malerei bei dem Künstler Nikolai 

                             Konstantinowic in Köln 

2007 – 2010      4 mal Sommerakademie in Köln mit 

                             Schwerpunkten auf Portraitmalerei, Aktmalerei, 

                             Aquarellmalerei im Freien 

2013                    12 mal Wochenendstudium an der Freien Kunstschule Köln 

2019                    Kurs: Aquarellmalerei Kraniche an der Müritz, Frank Koebsch 

Ausstellungen: 

1998 – 2003 Teilnahme an Gruppenausstellungen 

2004 – 2011  6 eigene Ausstellungen: Gemeindesaal der ev. Kirche,  Café F., Arztpraxen und 
                        Universitätskrankenhaus Köln               


Mehr über die Ausstellung

I

 
Augen auf! Natur in Heiligenhafen 
 
Die Malerin Christine Kramm widmet sich nach ihren 6 bisherigen Ausstellungen mit unterschiedlichem Genre in dieser siebten Ausstellung mit ihren Gemälden den Tieren, besonders den Seevögeln in Heiligenhafen. Eine mögliche Vernissage könnte am Freitag, dem 24. April um 19.00 Uhr im Heimatmuseum stattfinden. Wenn die Corona-Auflagen das nicht zulassen, beginnt die Ausstellung am Sonntag, d. 25.04.21. um 15:00 Uhr. Die Künstlerin ist anwesend.

Christine Kramm möchte auf ihren Bildern zeigen, welche Vögel man auf Spaziergängen am Binnensee, am Hafen und am Meer beobachten kann. Sie ist gebürtige Hamburgerin. Tierbeobachtungen gehören seit ihrer Kindheit zu ihrem Leben. Als Studentin mit dem Fach Biologie nahm sie an diversen ornithologischen Führungen teil, die sie auch nach Heiligenhafen führten. Mit ihrer eigenen Familie verbrachte sie jahrzehntelang den Sommerurlaub hier am Meer. Seit September 2017 wohnt sie nach dem Tod ihres Ehemanns in Heiligenhafen. 
Ihre langjährige Ausbildung in der Malerei in den unterschiedlichsten Techniken befähigt Christine Kramm zu Tierdarstellungen nicht nur als Aquarell, sondern auch als Acryl – oder Ölgemälde. Einige Aquarelle zeigen Tierverhalten aufgrund eigener Beobachtungen. So wunderte sie sich z.B. bei einem Spaziergang am Binnensee, warum eine Lachmöwe eine Krähe verfolgte. Die Erklärung war: Die Krähe hatte ihr den Fisch geklaut und flog mit der Beute im Schnabel weg. Kaum zu Hause brachte die Malerin diese Beobachtung als Aquarell aufs Papier. 
Christine Kramm sagt, es würde sie glücklich machen, wenn Menschen durch diese Ausstellung motiviert würden, mal wieder am Wasser stehenzubleiben, um nach Seevögeln Ausschau zu halten. Vielleicht werden sogar Urlauber zu Hause angeregt, die Vögel im Garten oder in Wald und Flur zu beobachten. 

Ich habe immer ein Projekt, an dem ich arbeite. Meistens für meine Kunden. Von Zeit zu Zeit ist es aber auch ein persönliches Vorhaben, das mich neue Inspiration gewinnen lässt.

Sorry!

Die Fossilienbestimmung am 09.04. 2020 konnte aufgrund der Coronakrise und des deshalb geschlossenen Museums nicht durchgeführt werden. 
Die Ausstellung "Augen auf - Natur in Heiligenhafen" wird auf den gleichen Zeitraum nach 2021 verschoben. 

Historie:

Unsere Sonderausstellungen und Veranstaltungen 
im Sommer 2019:


Fotos von der Vernissage der Seenotretterausstellung am 28.06.2019:

...freundlichst zur Verfügung gestellt von Roland Mattern!

Sonderausstellungen
                2019




Zusätzliche Sonderveranstaltungen im Sommer 2019

11. Juli: 15:30 Uhr: Führung durch das Heimatmuseum mit Museumsleiterin Petra Mischke

12. Juli, 17:00 - 18:00 Uhr: Filmvortrag über die Geschichte der Seenotrettung mit der DGzRS- Repräsentant Holger Zick
16. Juli, 15:00 - 17:00 Uhr: Aktionstag " Seenotretter zum Anfassen" - für die ganze Familie
01. August., 15:00 - 17:00 Uhr: Aktionsnachmittag für Kinder: Seenotrettung - für Kinder leicht  
                                                             verständlich - mit Bastelaktionen und einem echten Seenotretter, der vom Alltag an Bord erzählt!

Vernissage

Am 12.04.2019 fand im Heimatmuseum die gut besuchte Vernissage zur ersten Sonderausstellung des Sommerhalbjahres im Heimatmuseum statt, die unter dem Titel: Holsteinische Impressionen (s.o.) bis zum 23.06.2019 zu sehen ist.
Der Kurator Hans Peter Kruse berichtete enthusiastisch über seine  Matthias Jarren -Sammlung (s. Artikel der HP unter Menüpunkt Presse) .
Hans-Peter Kruse beschäftigt sich seit fast 50 Jahren mit dem Werk des Itzehoer Malers Matthias Jarren (1872 - 1960) und hat im Verlauf der letzten fünfzig Jahre fast 1.200 Gemälde aufgestöbert,
fotografiert und katalogisiert. In der Sonderausstellung "Holsteinische Impressionen" werden davon 28 Bilder gezeigt. Darunter
befinden sich auch einige, die am Ostseestrand der Hohwachter Bucht entstanden sind.

(Foto unten mit Kurator H.-P. Kruse und Museumsleiterin Petra Mischke während der Vernissage)
Foto: Mareike Falz